Glossar   Links    Kontakt

Familienlandsitz Glossar

Immer mehr Menschen fühlen immer stärker ihr Bedürfnis natürlich und naturverbundenen zu Leben und setzen sich damit auseinander wir sie ihren Wunsch in die Tat umsetzen sollen. Für mich bedeutetet "natürlich" mit der Wirklichkeit verbunden, mit der Wahrheit, mit der Liebe ja mit dem Leben selbst. So komme ich nicht daran vorbei mich mit diesen Themen und vor allem mit mir "Selbst" auseinanderzusetzen. Ich berichte hier von meinen Erkenntnissen über mein Leben, und meine Gedanken über die Aussage: "Die Idee der Familienlandsitze ist die einzige Möglichkeit die Menschheit von der Kontrolle der Dunkelmächte zu befreien!"

Diese Aussage stammt von "Anastasia aus aus der Buchreihe von W. Megre, die klingenden Zendern Russlands". Wie kann man diese Aussage verstehen? Was bedeutet das für mich und mein Leben?Diese Aussage wirft so viele Fragen auf, die nach Antworten verlangen. ...Was sind Dunkelmächte? ...wird die Menschheit von irgendwelchen Mächten gesteuert?  ...Was ist ein Familienlandsitz und warum soll das das einzige sein, das die Menschheit befreien könnte? Wer ist Anastasia, wer bin ich.....   ?

Dies ist mein Beitrag Antworten zu finden im Buch des Lebens.....

Glossar

Das Leben auf der Erde   nach oben

 Wie es scheint ist es im Moment eine grosse Herausforderung sich als Mensch auf der Erde zu verkörpern, um ein einfaches und freudvolles Leben zu führen. Leiden und Mangel ist für sehr viele Menschen seit langem ein grosser Bestandteil der Lebensumstände, dies nicht nur im materiellen Sinne sondern auch und vor allem in seelischen und gefühlsmässigen Belangen.

Seit einigen Jahren ist ein grosses Erwachen festzustellen und Winde der Veränderung wehen über die Erde. Viele Menschen zieht es, die alt eingesessenen Lebensumstände zu hinterfragen und zu verändern. Es gibt eine Flut von Information über die globale Situation, über ihre Hintergründe und generell auch über die Komplexität der Schöpfung und ihrer Gesetzmässigkeiten. Dabei bemerke ich einen eindeutigen Wandel von einem rein materialistischen Weltbild hin zu einem undogmatischen Weltbild von einer mit Bewusstsein beseelten, lebendigen Schöpfung der Einheit in der "Liebe" die Grundlage ist. Gemäss vielen Quellen hat sich die Menschheit nicht wie es die Lehrmeinung heute noch beschreibt aus einer Primatenrasse heraus entwickelt, sondern sie existiert schon seit Millionen von Jahren auf der Erde, als Menschheit, anfangs sehr vergeistigt in einem Bewusstsein der Verbundenheit und dann im Laufe der Jahrtausende immer körperlicher. Davon zeugen die immer wieder auftauchenden Geschichten über vorgeschichtliche Hochkulturen wie Atlantis oder Lemurien.

Irgendwann im Laufe der Geschichte hat es sich so entwickelt, dass sich Gefühle der Trennung eingeschlichen haben, die bewirkten, dass das körperliche Ich sich vom Rest der Schöpfung und auch vom eigenen ewig lebenden Wesen, dem Selbst, abgespalten fühlte. Dieser Zustand der Trennung machte den Menschen anfällig für Fremdbestimmung, Langsam über die Jahrtausende hinweg geriet der grösste Teil der Erdbevölkerung unter den Einfluss "dunkler Kräfte". Diese in anderen Wahrnehmungsebenen handelnden Kräfte sind sehr verschieden vom Menschen daher für ihn kaum erkennbar. Diese Kräfte nähren sich von nicht gelebter Lebensenergie und sind daher interessiert, dass der Mensch sein potential nicht entwickelt. Die Überschüssige Energie wir von diesen Kräften genutzt. Dies führte dazu dass die fast alle Menschen in einer Art psychotischem Dämmerzustand verharren und kaum eine Ahnung davon haben, wer sie eigentlich sind, warum sie Leben und wie der Raum in dem sie Leben beschaffen ist.

Heute ist eine Art Aufbruchsstimmung erfahrbar. Es ist so wie bei dem Samen einer Pflanze, der über Jahre fest und und verschlossen irgendwo in der Erde wartet, bis er endlich keimt und aufplatzt, um sich dann zu dem zu entfalten was er ist. Seiner Bestimmung entsprechend wandelt er vollständig seine Form und entwickelt sich zu dem was in dem Samen angelegt ist. Nach Jahren des Verharrens und Zurückhaltens beginnt nun der lebendige Mensch endlich in seine Vollendung hineinzuwachsen.

Beim Menschen ist der Christus-Same angelegt, Der Christus ist das sich Selbst-Bewusste Kind Gottes, mit allen Vollmachten und mit dem Zugang zu allem Wissen der Schöpfung ausgestattet, Wenn das Wesen Gottes, die 'allumfassende Liebe' welche die ganze Schöpfung durchwebt frei fliesst, zugelassen von der eigenen Psyche, regt sie das im Menschen angelegte Potential an und bringt es zur vollen Entfaltung .

Der (verkörperte) Mensch   nach oben
Der Mensch ist ein ewiges, unsterbliches Wesen. Er ist reines sich selbst wahrnehmendes Sein, Selbstbewusstsein. Er ist Teil des Allganzen und mit allem durch die Liebe in einer Einheit verbunden. Der All-Raum ist, einfach gesagt, sich bewegende göttliche Energie, Liebe, die Gott in ihrer unglaublichen Vielfalt und Vielschichtigkeit offenbart. Der Mensch darin ist ihr Fokus der Aufmerksamkeit. Wohin wir die Aufmerksamkeit richten, dorthin fliesst die Energie und unsere Schaffenskraft. Und worauf der Mensch seine Aufmerksamkeit richtet, darin ist er grundsätzlich vollkommen frei. So erfährt sich Gott innerhalb ihrer Schöpfung Selbst, als Teil und als Ganzes, als als ein individuelles Wesen und zugleich als die Quelle. Dies ist der Christus, der Gottmensch, der sich in seiner Schöpfung selbst erfährt.

Der Mensch erschafft immer was er will, unabhängig davon ob er sich dessen bewusst ist oder nicht. Wenn der Mensch sich nicht selbst, aufgrund von Glaubenssätzen und Ängsten irgendwelchen Gegebenheiten unterordnet gibt es keine dem Menschen übergeordnete Kraft, die mächtiger wäre als er selbst
(→siehe Dunkelmächte), So hat der Mensch gewählt und sich einen Körper erschaffen, der es ihm ermöglicht sich selbst und die Schöpfung auf eine neue Weise zu erfahren. Der Körper ist zum Einen aus Fleisch und Blut, biologische Natur, und zum Anderen bestehend aus feinstofflicher Substanz. All dies ist Licht in unterschiedlicher Schwingung, von fest bis feinstofflich und bildet zusammen eine Einheit .

Nur langsam beginnen wir zu erahnen, was für ein fantastisches Werkzeug unser Körper ist. Wer die Chakren-Lehre kennt, die Lehre der Energie-Wirbel unseres Körpers, hat einige Anhaltspunkte darüber, was unser Körper ist und wie er arbeitet. Auf verschieden Frequenzbändern kann der Körper senden und und empfangen. Tastsinn, Fortbewegung, hören, sprechen, sehen, fühlen, Telepathie sind die bekannte Fähigkeiten des Körpers. Aber auch Levitation, Zeitreisen, Teleportation, körperliche Unsterblichkeit, Zugang zu universellem Wissen, Manifestation und andere unerkannte Fähigkeiten liegen in unseren Körpern angelegt und warten darauf entdeckt und genutzt zu werden.
Die Ernährung   nach oben
Die Ernährung ist etwas ganz natürliches. Es ist der Austausch, eine Art von Kommunikation und Interaktion des Körpers mit der Aussenwelt auf verschiedenen Ebenen. So gibt es auch verschiedene Arten von Nahrung. Feste Nahrung, die über das Essen aufgenommen wird. Flüssige Nahrung wird getrunken. Luft wird über die Atmung aufgenommen, Licht wird über die Augen und die Haut und andere feinstoffliche Sinne aufgenommen. Dabei scheint Liebe ein Hauptbestandteil der Ernährung zu sein, die der Mensch für eine gesunde Entwicklung braucht. Er ist aber auch fähig Liebe abzugeben und dies sogar in einem hohen Masse, entsprechend der Entwicklung und Vervollkommnung als Mensch als sich seiner Selbst bewusstes Lebendiges Wesen.

.....

Der Familienlandsitz   nach oben
Jedem Mensch auf der Erde steht ein Flecken Erde zu. wo er bedingungslos zu Hause und Herr seiner eigenen Schöpfung ist. Dies ist seine Heimat, der Ort wo er zuhause und mit dem Planetaren Körper verwurzelt ist. Der verkörperte Mensch ist ein Teil der Natur und wird natürlicherweise von der Natur erhalten und mit allem versorgt was er für seine Entfaltung und Schaffenskraft benötigt. Der Familienlandsitz, in der Grösse von mindestens einem Hektar, bietet dem Menschen und seiner Familie alles was es für das Leben auf der Erde braucht. In der heutigen Zeit des Überganges, in der die meisten Menschen noch von den künstlich erschaffenen Strukturen mit ihren Supermärkten und Technischen Einrichtungen, den käuflichen Dingen abhängig sind, ist der Familienlandsitz ein Weg in die Selbstverantwortung der eigenen Schöpfung und somit in die Freiheit und zu einem freudvollen Leben. Dies gilt für den einzelne Mensch, für die Familie und sogar ganze Siedlungsgemeinschaften, die Familienlandsitz-Siedlungen.

Aber auch auf freien Planeten, die nicht durch ausbeuterische Systeme geknechtet werden, ermöglichen Familienlandsitze eine ideale Lebensweise. Für den Mensch, der sich verkörpern möchte, um in der dichten Materie, wo sich die Vielfalt des biologisches Leben entfaltet, die Ganzheit und Fülle der Schöpfung zu erfahren. ist der Familienlandsitz ein Tor und idealer Ankerpunkt.

die Familienlandsitz-Siedlungen   nach oben
der Familienlandsitz gewinnt erst richtig Kraft, wenn er in einem natürlichen Gefüge eingebettet ist. Durch die anderen Menschen in der Umgebung, die ebenfalls aus diesem Raum der Liebe heraus für die Schönheit und Freude an der Schöpfung da sind, entsteht ein starkes gemeinsames Feld.
Anastasia   nach oben
Als W. Megre Anastasia kennenlernte war er als Handelsreisender in Sibirien unterwegs. In 10 Bäandern beschreibt W. Megre seine Begegnungen mit Anastasia und ihrem Gross- und Urgrossvater.
Dunkelmächte   nach oben
Viel hört man heutzutage von den Dunkelmächten. Kräften die aus dem Verborgenen heraus die Menschheit beherrschen und ausbeuten. Doch wobei es sich hier genau handelt, bleibt wie es der Name schon sagt, ziemlich im Dunkeln. Diese Kräfte handeln aus dem Schatten heraus, aus dem Bereich der Schöpfung in den (noch) kein Licht fällt.

Bei den Menschen hier auf der Erde gibt es eine starke Neigung zu unbewussten Handlungen. Bevor man sich nicht intensiv mit sich selbst und der eigenen Tiefe auseinandergesetzt hat, bleiben die in Mustern ablaufenden wiederkehrenden Handlungsweisen oft unerkannt im Unterbewusstsein. Wie programmiert laufen bestimmte Handlungen automatisch ab, und die Ursachen und dahinterliegenden Beweggründe, bleiben meist verborgen.

Diese Art von Bewegründen entstehen aus angelernten Glaubensstrukturen. Für Menschen die sich nicht Zeit und Raum genommen haben sich selbst wahrhaftig zu ergründen, bleiben diese unhinterfragten Glaubensstrukturen die treibende Kraft hinter den Handlungsweisen und den gefühlsmäßigen Reaktionen auf ihre äusseren Umstände. Daher gilt es genau zu überprüfen, was man man da eigentlich glaubt und woher es kommt. Habe ich diese Glaubensätze selbst begründet oder sie einfach von anderen übernommen. und sind diese Verhaltensweise mir für ein freudvolles selbstermächtigtes Leben überhaupt dienlich oder halten sie mich eher davon ab. Also können wir alles was jemanden aus dem Unterbewusstsein zu irgendwelchen Handlungen antreibt aber nicht direkt aus ihm selbst heraus entspringt als dunkle Macht bezeichnen, die uns fremdbestimmt.

Nun es gibt diesen berühmten Spruch; Wie Innen so Aussen, wie oben so unten. Wir sind die Schöpfer ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Und daraus folgt der Satz. Erkenne dich Selbst! Und dies bedeutet die Verantwortung zu übernehmen für die eigene Schöpfung. Heute sehen wir viel Gewalt und Unterdrückung in der Welt, offensichtliche Unwahrheiten werden in den Massenmedien gesellschaftsfähig dargeboten. Die Religionen halten die Trennung mit Gott aufrecht obwohl eine Trennung eigentlich nur nicht oder nur im individuellen Glaubensmuster existiert. Wie konnte das geschehen? Wenn wir diese Situation nicht direkt selbst erschaffen haben, haben wir es über die vielen Jahre hinweg in denen wir uns immer wieder bis heut verkörpert haben zumindest zugelassen.

Genauso vielschichtig wie unser Innenleben und Unterbewusstsein, genauso so umfangreich vielschichtig, und scheinbar undurchschaubar sind die Äusseren Umstände in denen wir uns heute wiederfinden.

.....
Wer bin ich?   nach oben
Mein Name ist Jörg. Ich bin im März 1964 in der Schweiz auf die Erde (Welt) gekommen. Auf verschiedenen Reisen wurde ich oft gefragt, wo ich denn herkomme. Die naheliegende Antwort, nämlich: "ich komme aus der Schweiz!" kam mir nicht immer leicht über die Lippen. Irgendwie hatte ich ein starkes Gefühl dafür, das der Ort von dem ich wirklich herkomme, nicht mein Geburtsort in der Schweiz ist, sondern dass ich eher aus einer anderen Ebene in den Dimensionen oder irgendwie von den Sternen komme.

Die Frage: Wer bin ich?, oder; Woher komme ich ? haben in meinen Leben schon früh die Richtung bestimmt, in die mich das Leben führte. Die Bücher von Carlos Castaneda und Hermann Hesses "Siddhartha", die ich als Teenager mit grossem Wissensdurst verschlang, haben mir schon als Jugendlicher klar gemacht: im Menschsein gibt es so unendlich mehr zu werwirklichen, als es mir in meinen Umfeld vorgelebt wurde und was mir die Religion und das gängige Schulwissen weiss machen wollte.

Als zwanzig jähriger zog ich los, Damals habe ich die Verbindung zu meinen Eltern und dem ursprünglichen Umfeld auf der äusserlichen Ebene vollständig gekappt. Ich habe mich auf die Wanderschaft begeben, auf die Suche nach meinem wahren Selbst, auf die Suche nach einem Verständnis, was die Existenz, die Wirklichkeit meines Daseins ist. Ich wollte erfahren was Gott ist und auch was in der Welt falsch läuft, Diese Welt mit ihrer Untergangsstimmung und einer kränkelnden und schwachen Menschheit, eine verschmutzte Welt, wo Kriege und Umstände der Ausbeutung, die kaum auszuhalten ist, den Alltag beherrschen, kann doch wohl nicht alles sein und den Sinn des Lebens auf der Erde ausmachen. So bin ich losgezogen mit dem Wunsch mich vom Leben führen zu lassen um Antworten auf meine Fragen zu erhalten.

Heute 30 Jahr später lasse ich mich immer noch vom Leben führen.....
Titel   nach oben
Text